Magazin

Magazin

Bewegung, Ernährung und Regeneration im Dreiklang




Kontraproduktiv: Viele setzen sich auf der Suche nach Entspannung und Wohlbefinden unter Druck. Foto: Sebastian Gollnow/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Köln (dpa/tmn) - Es gibt ständig neue Ernährungstrends und angeblich noch effektivere Trainingsmethoden, die bessere Fitness und Wohlbefinden versprechen. Doch statt diesen Empfehlungen hinterherzujagen, rät der Sportexperte Prof. Ingo Froböse dazu, zunächst lieber einmal einen Gang zurückzuschalten und genau in sich hineinzuhören.


Welche Angewohnheiten und Umstände setzen einen unter Druck? Was bereichert das Leben gefühlt? Denn was der eine nervig findet, macht dem anderen vielleicht Freude, erläutert der Leiter des Instituts für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln.


Der Schlüssel zu mehr Lebensqualität liegt für ihn darin, die Bedürfnisse des Körpers und Geistes zu erkennen. Laut Froböse hängt der Organismus ganz wesentlich vom Zusammenspiel drei verschiedener Faktoren zusammen: ausreichend Bewegung, ausgewogene Ernährung und gezielte Regeneration.


Man könne lernen, auf die Signale des Organismus zu hören, so Froböse. Reagiert man entsprechend, wirke sich das positiv auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit aus.


Ein Beispiel sei die gezielte Regeneration. Die falle gerade in stressigen Zeiten häufig hintenüber - dann braucht man sie aber am dringendsten. Die Lösung ist einfach, dennoch müssen sich viele wohl bewusst dazu zwingen: regelmäßige Pausen machen und draußen bewegen. Bei einer Joggingrunde im Park etwa könnten Körper und Geist oft viel besser abschalten als auf der Couch.



Autor: Sebastian Gollnow